Verhandlungsgeschick als Basis im Geschäftsleben

Es ist egal, ob man

  • als Selbständiger oder Freiberufler
  • als gestandener Unternehmer
  • als Arbeitnehmer oder
  • als Bewerber

in der Geschäftswelt unterwegs ist. Eines gehört immer und in nahezu jeder Situation des Berufslebens mit dazu: ein gewisses Mass an Verhandlungsgeschick. Das sieht auch The Gap Partnership so. Aber: wie funktioniert Verhandlungsführung, was ist wichtig und wie kann man diese am Besten zielführend einsetzen?

Auch wenn Verhandlungsgeschick ein “Must have” ist im Geschäftsleben, so gibt es doch große Unterschiede, wie Menschen dieses ‘Tool des geschäftlichen Lebens’ beherrschen oder für sich einsetzen.

Verhandlungsführung ist letztlich eine Kunst, etwas, das mit Wissenschaft, Kommunikationsfähigkeit, Rhetorik und Technik viel zu tun hat – ein bisschen aber auch mit der Psychologie und dem Wesen der betroffenen Person selbst. Sprich: nicht jeder Mensch ist gleichermaßen zum ‘Verhandlungsgenie’ geboren, die Grundzüge des Verhandelns selbst kann aber generell jeder lernen.

Geschäftliches Verhandeln in der Praxis besteht aus

  • einer guten Vorbereitung und Planung des gesamten Vorhabens. D.h. wer am Ende gut verhandeln möchte sollte sich auf seinen Gegenüber gut vorbereiten. Wem sitze ich gegenüber? Welche Ziele verfolgt mein Gegenüber mit mir? Welchen Nutzen hat mein Gegenüber durch meine Mitarbeit o.ä.?
  • einer dynamischen Entwicklung – Struktur ist wichtig, eine geschäftliche Verhandlung sollte jedoch keinesfalls nur stupide ablaufen, sondern schon auf die jeweiligen Ziele, Impulse und Entwicklungen eingehen.
  • klugen Überlegungen und Strategien im Vorfeld. D.h. man sollte sich genau überlegen, was man selbst in der Verhandlung für sich überhaupt erreichen möchte und dieses Ziel nicht nur klar definieren sondern bei seinen Gesprächen auch nicht aus den Augen verlieren. Für sein Ziel einstehen und kämpfen.
  • Psychologie – manchmal mehr manchmal weniger. D.h. manchmal muss man gezielte Umwege gehen, um dem eigentlichen Ziel schneller und zielführender (oder überhaupt) näher zu kommen. Dies kann man mitunter auch mit
  • Taktik verbinden, denn die ist im Rahmen eines verhandelnden Gespräches ebenfalls von großer Bedeutung.
  • Verhalten – das eigene und das des Gesprächspartners auf die eigenen Ausführungen. Zwei wichtige Kriterien, die bereits im Verlaufe des Gespräches aufschluss darüber geben, ob ein Gespräch erfolgreich ist und man dem gewünschten Ziel näher kommt, oder Änderungen einschlagen muss.

The Gap Partnership hilft bei der Schulung des eigenen Verhandlungsgeschicks

Verhandlungsgeschick kann man in Grundzügen erlernen. Institutionen wie The Gap Partnership halben dabei, bestimmte Verhaltensmusster zu verinnerlichen. Dazu zählen z.B. Vertrauen, Verantwortung, Nachhaltigkeit und Weitblick. Denn die – so die Philosophie von The Gap Partnership – sind unerlässlich für die Nachhaltigkeit unserer Kundenbeziehungen.

Spread the word. Share this post!

Avatar

About the author

Kreative Worte schreibt:

Reportagen
Editorials
Interviews
Potraits
Schlussredaktion
Pressemitteilungen und
Erstellt Marketing-/PR-Konzepte