Die Reportage

„Ich bin auf Reportage“, jeder von uns hat dieses Wort schonmal gehört. Aber wissen wir auch was es wirklich bedeutet? Oder wird es vielleicht sogar verallgemeinert? Denn jeder Journalist, der von einem anderen Ort als von seinem Schreibtisch berichtet, wird als Reporter betitelt. Stimmt das? Was ist denn eine Reportage genau?
Die Reportage an sich ist erstmal nur eine journalistische Darstellungsform und gehört zu den informierenden Texten. Für die Leser ist er jedoch sicherlich die interessanteste Textsorte. Das liegt daran, dass eine Reportage nicht so distanziert geschrieben ist. Im Gegensatz zu den anderen journalistischen Darstellungsformen wie beispielsweise dem Bericht oder der Nachricht, werden hier nicht nur Fakten wiedergegeben.
Bildlich dargestellt, mit einer Reportage kreiert man einen Film. Am ehesten ist dies mit einem Dokumentarfilm zu vergleichen:

Was macht also eine Reportage aus? Zunächst einmal gibt es verschiedene Möglichkeiten diese zu erstellen. Beispielsweise in Form einer:

  • Fotoreportage
  • Filmreportage
  • Radioreportage


Darüber hinaus gibt es aber viele Merkmale, die die Reportage interessanter für den Leser machen. Das Thema kann beliebig gewählt sein. Meist wird jedoch auf Handlung mit Tierarten, Ländern, Gebieten, Menschengruppen, Technik oder Unternehmen zurückgegriffen. Wofür auch immer sich der Reporter entscheidet, dort wird man bewusst in das Geschehen hineingezogen. Man kann eine Reportage bereits an der Sprache erkennen. Ein eindeutiges Indiz hierfür ist beispielsweise eine sehr bildreiche Sprache, die das Gefühl vermittelt alles tatsächlich mitzuerleben. Aber auch die eigene Wahrnehmung und Meinung des Autors, konkrete Beispiele und verschiedene Sichtweisen lassen sich in der Reportage finden.

Verwandt ist die Reportage mit dem Feature und der Dokumentation, jedoch dürfen sie nicht gleichgesetzt werden. Eine Dokumentation wird immer ohne eigene Meinung geschrieben. Das Feature wird in einem ständigen Wechsel zwischen bildhaft und informativ geschrieben. Weitere Fehler, die vermieden werden sollten, vor allem in Bezug auf die vorherige Recherche sind beispielsweise:

  • Spontan loszufahren
  • Live zu telefonieren
  • Planlos durchs Geschehen zu treiben

Spread the word. Share this post!

Michelle Zachert

About the author

Ausbildung im Bereich Medien, Büromanagement und Gestaltung.