Auch Studenten müssen sich krankenversichern: für Studenten gibt es in der PKV spezielle Tarife

Jeder der entweder volljährig ist oder im Erwerbsleben steht muss sich Gedanken machen, wie er sich krankenversichern möchte. Wer noch in der schulischen oder universitären Ausbildung steht und ein bestimmtes Alter noch nicht überschritten hat bzw. spezielle Voraussetzungen erfüllt, der kann bei den eigenen Eltern als familienversicherter mitgeführt werden. Darüber hinaus bieten sämtliche Krankenversicherungen – egal ob gesetzlich oder privat – spezielle Tarife für Studenten an. Diese sind häufig unter dem Begriff PKV Studenten geführt und als eine Art Einstiegstarif zu günstigen Konditionen gekennzeichnet. Denn: wer studiert hat in der Regel noch kein oder nur ein sehr geringes Einkommen und aufgrund der Studiengebühren ohnehin hohe Kosten. Allerdings: hat man als Krankenversicherung den Kampf gegen die Konkurrenz schon einmal gewonnen und kann durch gute Leistungen und einen entsprechenden Service glänzen, steigen die Chancen, dass man die Mitglieder auch behält, wenn sie später im Berufsleben stehen. Daher ist es – ähnlich wie auch bei anderen Dienstleistungen wie Banken – zu einem Marketinginstrument geworden, jungen Berufseinsteigern oder Studenten mit speziellen Angeboten einen lukrativen Einstieg zu gewähren – oftmals mit Beitragsrückgewährfunktion. Welche Leistungen welche Tarife jedoch beinhalten, sollte man in jedem Fall im Vorfeld konkret abklären. Auch sollte jeder für sich entscheiden, ob er in einer privaten oder in einer gesetzlichen Krankenversicherung ist. Denn: wer sich einmal für die PKV entschieden hat, der ist dort – auch wenn er zu einem späteren Zeitpunkt in einer Beschäftigung steht, die nicht lukrativ bezahlt wird. Ein Ausstieg ist formal nur sehr schwer möglich.